MyGroove Erfahrungen

MyGroove wurde von dem Schlagzeug-Virtuosen Martin Grubinger in enger Kooperation mit Red Bull 2021 in Neukirchen (Österreich) gestartet und ist im September 2023 offiziell veröffentlicht worden. Nach außen tritt das Unternehmen als „MyGroove Betriebsgesellschaft mbH“ auf und 51% der Firma gehören Red Bull. Grubinger hat weitere Musiker Legenden verpflichtet, darunter Eko Fresh, Thomas Lang, Jen Majura oder Anika Nilles.

Grubinger möchte die Menschen mit der App auf spielerische Weise für das aktive Musikmachen begeistern. Zitat: „Wir brauchen wieder mehr Musik!“ MyGroove wurde für Android und iOS entwickelt.

MyGroove startet in einen stark umkämpften Markt – viele der etablierten Player sind schon mehr als 10 Jahre online. Grubingers App soll vor allem das gemeinsame Musizieren fördern und setzt auf Gamification.

Unsere Erfahrungen mit MyGroove

Wir haben die neu entwickelte App auf Herz und Nieren getestet. Folgende Instrumente sind verfügbar:

  • Vocals
  • Klavier
  • Gitarre
  • Bass
  • Drums
  • Percussion

Die App ist so aufgebaut, dass sie sich in drei Modi gliedert:

  • Explore Modus: Hier wird vor allem die Technik des Stücks beleuchtet und Details zur Spielweise diskutiert.
  • Groove Modus: Du spielst zusammen mit einer Band und probierst das Stück im Gesamtmix aus.
  • Perform Modus: Jetzt musst du beweisen, wie gut du das Stück spielen kannst. Deine Leistung kann in einem Community Leaderboard abgerufen werden.

MyGroove Preise

MONTASABOJAHRESABO
19,99€ / Monat179,99€ / Jahr (ca. 15,00€ / Monat)

Falls man kein Abo abschließen möchte, besteht die Möglichkeit, Gutscheine für 1, 3, 6 oder 12 Monate zu erwerben.

App Screenshots

Eindrücke aus der iOS App:

Fazit

Die App bietet einige tolle Features wie z.B. freie Kamerawahl und Tonerkennung. Sehr gut durchdacht ist, die Songs in 3 verschiedene Level zu unterteilen und zum Schluss noch einen Extratipp (Königsklasse) mitzugeben. Allerdings stört, dass man jedes der einzelnen Videos mit mindestens 70% abschließen muss, um das nächste Video bzw. den Song spielen zu dürfen. Das größte Manko unserer Meinung nach ist, dass es keinen roten Faden, bzw. Erklär-/Technikvideos gibt. Es zielt schon viel auf das Zusammenspiel in einer Band ab und es gehört viel Eigenmotivation dazu sich als Anfänger durch die Inhalte zu hangeln. Weiterhin ist die Tonerkennung ausbaubar. Aktuell gibt es diverse Bundles bei Thomann im Rahmen von Online Musikschulen, die MyGroove enthalten.